Goldene Tafel

Unsere traditionsreiche Abteilung kann in diesem Jahr auf 80 Jahre Handballsport im Dortmunder Osten zurückblicken. Viele Mitglieder haben der ÖSG über Jahrzehnte die Treue gehalten, aktiv unterstützt, oder auch aus der Ferne die Daumen gedrückt.

Wir bedanken uns bei:

Friedhelm Piotrowski,

seit 1947 Spieler unserer Feldhandball Mannschaften. Beendete seine aktive Zeit in der Ü 35 Jahre ( “ Alte Herren Liga “ ) mit der Saison 1974 / 75. In dieser Mannschaft spielten u.a. auch Wolfgang Remmert, Werner Weisbauer, Horst Jäger, Horst Lange, Paul Schwenske, Peter Ducksch, Kurt Textor.

Jürgen Reimer,

seit 1947 Spieler auf dem Großfeld. Abteilungsleiter 1968 – 1974. Jürgen verpflichtete Rainer Hue als Trainer. Es folgte die erfolgreichste Großfeldzeit, 6 Jahre Industrieliga.

Horst Schwenn,

seit 1947 Mitglied der Kreismeister Mannschaft 1954 und somit Landesliga Spieler. Defensivspezialist zusammen mit  Walter Husemann.

Erich Klöwer

seit 1949. Talentierter Spieler mit großen sportlichen Erwartungen. Im Kader der Landesliga Mannschaft 1955. Eine Unfallverletzung beendete seine sportlichen Hoffnungen. Erich  Klöwer wurde 1964 Abteilungsleiter und blieb dies, mit 6 jähriger Unterbrechung, bis zum Jahre 1994. Ein Lebenswerk für die ÖSG Viktoria 08.

Willi Nick

seit 1949. Spielmacher unserer Feldhandballer mit der Rückennummer 10. Feierte den Aufstieg in die Landes Liga 1954 mit. Danach beruflich bedingter Wohnortwechsel. Beobachtet weiterhin die Dinge aus seiner jetzigen Heimat, der Stadt Möckmühl.

Werner Weisbauer

seit 1949. Stürmer zusammen mit Egon Andersch, Willi Nick, Alfred – u. Kalli Braun die Paradebesetzung im Aufstiegsjahr 1954 u. der Landesliga.

Gerhard Weisbauer

seit 1951. Wurde Kreismeister auf dem Großfeld 1965 unter Trainer Rölleke, und erreichte den Aufstieg in die Hallen – Kreis Oberliga 1961. Seine Mitspieler: Willi Maaßen, Kai Kissner, Johannes Thanscheidt, Gerd Börstinghaus, Walter Parsen, Horst Homann, Rüdiger Ratzke, Jürgen Schmalt, Gerd Smarra, Dieter Barthelmes.

Peter Ducksch

seit 1952. Peter war bereits 1955 als junger Spieler im Kader der Landesliga Mannschaft. 1961 u. 1965 wurde er zusammen mit Trainer Waldemar Dupont u. Herbert Rölleke Austeiger in die Hallen- Kreis Oberliga bzw. Bezirksklasse. Peter spielte bis 1996 aktiv, unser Dauerbrenner.

Johannes Thanscheidt

seit 1952. Von 1956 bis 1976 Spieler der 1. Mannschaft. Hat alle Auf- u. Abstiege erlebt. Trainer des Aufstiegsteams 1988 in die Bezirksliga.

Horst Homann

seit 1953. Spieler auch Spielführer der Aufstiegteams 1965, 1967 u. 1969 Betreuer der Kreisklassen Mannschaften noch zu seiner aktiven Zeit, bis seine 4. Mannschaft im Jahre 2009 nicht mehr am Spielbetrieb teilnahm. Anerkennung und Dank. Schöne Erinnerungen u. Freundschaften entstanden.

Dieter Barthelmes

seit 1955. Kam als Jugendspieler von DJK Ewaldi Aplerbeck. Stammspieler in der 1. Mannschaft. Seine Position: Linksaußen.

Horst Engels

seit 1957. Torwart sowohl auf dem Großfeld wie in der Halle. 1967 Aufsteiger in die Bezirksliga. Einer seiner Mitspieler: Peter Neuhaus. Viele Jahre im Vorstand u.a. als Sitzungsvertreter.

Dieter Kuhne

seit 1957. Spieler in unseren Kreisklassenmannschaften. Erich Klöwer entdeckte seine beruflich bedingten Fähigkeiten. Dieter wurde für viele Jahre, und mit bestmöglicher Gründlichkeit, unser Kassierer.

Wolfgang Friedt

seit 1957. Wolfgang gen. Fitty war unser Angriffsmotor auf dem Großfeld. Er löste( Eins : Eins ) Situationen immer zu seinen Gunsten. Trainer der 1. Mannschaft  v. 1984 – 1987.  Z.Zt. Trainer unserer Damenmannschaft

Gerhard Smarra

seit 1962 kam von TV Arminius Wickede zu uns und wurde auch aufgrund seiner leichtathletischen Ausbildung schnell Spieler der 1.Mannschaft.Auf den Außenpositionen spielend war Gerd Mitglied der Aufstiegsmannschaften in die Bezirksliga 1965 und zur Industrieliga 1969.
Bis heute bringt Gerd seine Talente ergänzend in die Vereinsarbeit ein.

Hans Nick

seit 1962 bereits als 10 jähriger Schüler kam Hand zur ÖSG und blieb aktiv bis zu seinem 58. Lebensjahr.Den Handballsport übte er mit großer Begeisterung aus und war im Aufstiegsjahr 1976 als Kreisspieler unter Trainer Hornig gesetzt.
In bester Erinnerung bleiben seine Lied-und Textbeiträge zur Schlaggitarreidealer Weise in einem Zeltlager.

Chronik der Handballabteilung

Diese Chronik wurde von Johannes Thanscheidt und Gerhard Smarra erstellt. Wir bedanken uns bei allen, die uns das Textmaterial zur Verfügung gestellt haben. Fotos und Zeitungsberichte findet ihr in der Bildergalerie.

1930

Freizeit Handballer in Körne und Spieler vom SV Wambel gründeten zusammen die Handball Abteilung bei der ÖSG Viktoria 08 Dortmund. Erster Obmann war Arthur Rodebrügger

Aufgrund einer Sondergenehmigung konnte die Spielberechtigung des SV Wambel übernommen werden. Somit spielten die Herren sofort in der Bezirksklasse und zwar sehr erfolgreich.

Bereits 1932 spielten bei der ÖSG 3 Männer, 2 Jugend  und 1 Schülermannschaft. Wir waren jetzt etabliert und sollten auch künftig eine gute Rolle im Dortmunder Handballgeschehen spielen.

Einige Spielernamen: Rodebrügger, Lohmann, Ewald u. Hugo Ahle, Schäfer, Menke, Reinold, Klönne, Sonnenschein, Preiss u. Biegel.

1935

Otto Starge löste Arthur Rodebrügger als Obmann ab. Während des 2.Weltkrieges – September 1939 bis Mai 1945 – ruhte bei der ÖSG der Spielbetrieb. Erst 1946 begann neues Vereinsleben. Heinz Ewers und Otto Löns waren die ersten Abteilungsleiter der Nachkriegszeit.

1946

Die Handballer nehmen den Spielbetrieb wieder auf, obwohl der             Sportplatz bedingt durch Bombenschäden eigentlich nicht           spielfähig ist. In der ersten Nachkriegsmannschaft spielten u.a.: Lohmann, Dumas, Schlickmann, Gebrüder Sonnenschein, Risse, Wald, Kersting, Schröder, Gregorski, Lehmann, Falke, Lambertz, Wagner, Sporbeck u. Prinz.

Außerdem gründete sich unter der Führung von Theodor Fiedler eine Frauengruppe. Nach kurzer Zeit waren bereits 2 Damen -, 1 Jugend-und           1 Schülermannschaft im Spielbetrieb.

1948

Arthur Chemnitz und Heinrich Schmitz übernehmen die Abteilung. Arthur Chemnitz wird Obmann und tut dies bis 1956. Es sollte sportlich und im Vereinsleben eine schöne und erfolgreiche Zeit werden. Unvergessen sind unsere Feste und die „Nachspielzeit “ in den Räumen unseres Vereinslokales  Haus Risse.

1949

Unsere Damenmannschaft wird Kreismeister.

Auf den Aufstieg wird jedoch verzichtet. Die Fahrten u.a. nach Münster sind nicht zu organisieren, zumal private PKW damals nur selten zur Verfügung standen. 1951 wird diese Mannschaft erneut Kreismeister.

Es spielten: Ingrid Crause, Lisa Kröner, Gisela Remmert, Edith u.Inge Schweisthal, Margret Krüger, Maria u. Elisabeth Oel, Anneliese Dittmann, Annemarie Baumhoer, Leni Richter, Ruth Borchert, Erika Schwappach, Hildegard Spitzlei, Gisela Bojahr, Christel Fleischmann, Marianne Dietermann, Brigitte Chemnitz.

1954

Die Männermannschaft wird Kreismeister. Der Aufstieg in die Landesliga musste noch in einer Aufstiegsrunde perfekt gemacht werden. Wir setzten uns gegen ATV Dorstfeld, DJK Hansa Dortmund, Tura Bergkamen, Westfalia Scherlebeck, Ahlen u. Jahn Oelde durch.

1955

Im Jahre des 25 Jährigen Jubiläums unserer Handballabteilung wird die Mannschaft auch erstmals Kreismeister im Hallen-Handball. Dies war im Gegensatz zu später der Meister aller Dortmunder Handballvereine. Die Meisterschaft berechtigte zur Teilnahme an den Qualifikations – Turnieren im Bezirk. Dort schieden wir aus.

Bemerkenswert: Erich Klöwer spielt erstmals als 18 jähriger in der ersten Mannschaft. Erich sollte für die Entwicklung unserer Abteilung noch viel Bedeutung haben.

1956

Die Männermannschaft spielt nach dem Abstieg im Feldhandball wieder in der Kreisklasse. Arthur Chemnitz gibt die Führung der Abteilung ab. Die Leitung der Abteilung übernahmen, aber immer nur für kurze Zeit, Werner Kiese, Günter Karau, Willi Nick und Rudi Rosteck.

1959

Rudi Gierse wird Abteilungsleiter und bleibt dies bis 1964. Es wird jetzt wieder der sportliche Erfolg aber auch der gesellige Bereich gefördert. ÖSG verpflichtet erstmalig mit Waldemar Dupont einen externen Trainer.

Herr Dupont war zuvor beim PSV Dortmund Defensivspieler in der Oberliga. Manfred Lange und Hermann Hinske machten erfolgreiche Jugendarbeit und dies über die nächsten Jahre.

In Erinnerung bleiben die Turnierfahrten mit der ganzen Handballfamlie am liebsten ins Sauerland. Wir gewannen mehrmals die Turniere in Oeventrop, Altena und den Sauerland-Pokal.

1961

Die 1. Mannschaft schafft den Aufstieg in die Kreis-Hallenliga und ist somit wieder erstklassig in Dortmund.

1964

Erich Klöwer übernimmt die Leitung und wird bis zu seinem Lebensende die große Persönlichkeit unserer Handballfamilie bleiben.

1965

Nach 11 Jahren wird die Mannschaft wieder Meister der Kreisliga auf Großfeld und steigt in die Bezirksliga auf. Trainer ist jetzt der ehemalige Torwart des PSV Dortmund, Herbert Rölleke. Er wird für 3 Jahre ein sehr beliebter Trainer sein.

Eine kleine Sensation im deutschen Handball: Ein Bezirksligaspieler erhält eine Länderspieleinladung. Peter Neuhaus, unser Mitspieler in der 1.Mannschaft wird Nationalspieler. Er nutzt diese Chance und es folgt eine Karriere als Bundesligaspieler beim TuS Wellinghofen und in der Nationalmannschaft. Höhepunkt ist die Teilnahme an den “ Olympischen Spielen“ in München. Peter macht dort alle Spiele mit, und wirft 2 Tore.

1968

Jürgen Reimer wird Handballabteilungsleiter und bleibt im Amt 1974. Rainer Hue, aktueller Spieler beim Bundesligisten TuS Wellinghofen wird Trainer. Er bleibt bis zum Saisonende 1971/72.

1969

Aufstieg aus der Bezirksliga in die Industrieliga. Dort spielen wir bis 1975. 1974 gelingt fast der Aufstieg in die Verbandsliga. Wir erreichen Platz 2. Der Feldhandball findet fortan nur noch auf Kreisebene statt, schließlich gar nicht mehr.

Neue Wettkampfstätte wird zunächst für Hallen-Handball die Westfalenhalle 3. Später ab 1974 die Mehrfachsporthalle im Schulzentrum Brackel. Dort können  wir auch trainieren.

1972

„Schimmel Schulz„, ebenfalls Spieler beim TuS Wellinghofen, wurde Nachfolger von Rainer Hue. Hallen-Handball hat jetzt Vorrang, wir spielen in der Hallen-Bezirksklasse, steigen aber in die Dortmunder Kreisliga ab.

1974

Erich Klöwer übernimmt die Handballabteilung und wird Nachfolger von Jürgen Reimer. Er wird diese Position ununterbrochen bis 1994  inne haben.

Partnerinnen unserer Spieler gründen eine Hobby-Volleyball Gruppe. Odile Windau wird erste Übungsleiterin. Die Gruppe hat heute noch viel Spaß bei den Übungs- und Wettkampfeinheiten. Später übernahm Marianne Kohlborn die Trainertätigkeit und macht dies seit vielen Jahren mit Engagement.

1976

Die Kreismeisterschaft wird errungen und somit der Aufstieg in die Bezirksklasse. Trainer Günter Hornig schafft dies in seinem 2.Trainerjahr bei der ÖSG. Nach zunächst 3 Niederlagen als Neuling in der Bezirksliga legt Günter Hornig sein Traineramt nieder.

Unser derzeitiger A-Jugendtrainer Johannes Thanscheidt wird gebeten die Mannschaften zu übernehmen und bleibt Trainer bis 1980.

Anschließend gibt es erstmals ein Trainergespann. Klaus Bergau und Willi Maaßen, viele Jahre Spieler der 1.Mannschaft, führen die Arbeit fort.

1982

Die Mannschaft muss erneut aus der Bezirksliga absteigen. Es folgen 6 Jahre Kreisliga Handball im Dortmunder Osten. Trainer ist zunächst Klaus Scherer, ab 1984 Wolfgang Friedt.

1984

Endlich, die unterbrochene Tradition im Damenhandball ist beendet. Es wird nach fast 30 Jahren wieder eine Mannschaft in der Kreisklasse angemeldet. Unsere Frauen trainieren gut unter der Leitung von Torsten Milewski und Elmar Feldmann. 1992 gelingt sogar der Aufstieg in die Kreisliga.

1988

Der Wiederaufstieg in die Bezirksliga wird erneut erreicht. Grundlage für diesen Erfolg war die Jugendarbeit von Ulrich Schwarz und Manfred Lange. So gab es einen geglückten Generationswechsel. Über den 2.Tabellenplatz schafften wir den Aufstieg mit Trainer Johannes Thanscheidt.

1990

Die Mannschaft spielt bis zum Ende der Saison 1992/93 in der Bezirksliga.  Klaus Krüger wird Trainer. Er bildet während seiner 3 jährigen Tätigkeit das Team weiter aus. Die Mannschaft erreicht gutes Bezirksliga Niveau.

1993

Zur Saison 1992/93 verstärkt sich unsere Mannschaft durch die Verpflichtung eines Spielertrainers. Ralf Sievers kommt vom Oberligisten Teutonia Riemke. Als Tabellenzweiter gab es die Chance über eine Relegationsrunde in die Landesliga aufzusteigen. Wir mussten uns zunächst gegen TuS Ickern und danach gegen Menden-Lendringsen durchsetzen. Wir schafften es und spielen bis 1998 in der Landesliga.

Die Trainer Dirk Telgheder und Christoph Ablas wurden Nachfolger von Ralf Sievers.

1993

Nach entsprechenden Beschlüssen bei den Stammvereinen SV Wambel und ÖSG Viktoria wird eine Handball Spielgemeinschaft gebildet unter dem Namen: HSG Wambel / Körne.

Es gab gute Gründe hierfür die Zustimmung zu geben. Die sportlichen Voraussetzungen waren optimal. Das Ziel, im Dortmunder Osten den Handballsport zu fördern und zwar auf gutem Niveau, schien erreichbar. Zum Beweis, die Situation in der ersten Spielzeit 1993 / 94.

Mit folgenden Mannschaften gingen wir in den Spielbetrieb:

  • 6 Herren Teams ( 1.M. in der Landesliga )
  • Männliche A – , B – und C Jugend
  • Gemischte Gruppen im Bereich D – und E Jugend.
  • 4 Damenmannschaften ( 1. D. in der Oberliga )
  • Weibliche A – , B – und C Jugend.

1998

Zum Ende der Saison 1997 / 98 wird die Spielgemeinschaft wieder aufgelöst.

1998

Neubeginn unserer traditionsreichen Handballabteilung nach Auflösung der HSG Wambel/Körne. Die Jahreshauptversammlung wählt folgenden Abteilungsvorstand:

  • Abteilungsleiter:    Jörg Hagedorn
  • Stellvertreter:           Michael Klöwer
  • Geschäftsführer:   Herbert Kohlborn
  • Stellvertreter:           Michael Taege
  • Kassierer: Johannes Thanscheidt
  • Jugendwart:           Karsten Wege

Den Spielbetrieb nehmen für die Saison 1998/99 auf:

  • 1.Herren in der Bezirksliga, Trainer Ulrich Kligge,
  • 2.Herren in der Kreisklasse, Trainer Georg Ernst,
  • 3.Herren in der Kreisklasse, Betreuer Horst Homann
  • männliche B Jugend In der Bezirksliga, Trainer Karsten Wege.

2000

Es gibt Veränderungen. Markus Liedlich wird neuer Trainer der Männermannschaft. Ulrich Kligge übernimmt die Damengruppe.

Die A Jugend schafft die Qualifikation für die Bezirksliga, eine A2 Jugend spielt im Kreis.

2002

Eine Parallele zum Jahr 1987. Wieder haben wir die Möglichkeit die Erfolge in der Jugendarbeit zu nutzen. Karsten Wege und Ute Hölscher haben ihre A Jugend in die Bezirksklasse geführt und zuletzt auch die Stadtmeisterschaft gewonnen. Karsten und Ute haben die Mannschaft durch alle Jahrgänge ausgebildet.

Es ist folgerichtig, dass Karsten Wege jetzt auch Senioren Trainer wird. Aber die Bezirksliga überfordert die junge Mannschaft, sie steigt ab.

2004

Meister in der Kreisliga und Wiederaufstieg in die Bezirksklasse.

2008

Nachdem die Mannschaft die Saison 2006/2007 als Absteiger beendete, gelang der sofortige Wiederaufstieg in die Bezirksliga.

Es gab im Frühjahr einen verbindlichen Vetragsabschluss zwischen den Handballabteilungen des TV Husen – Kurl und der ÖSG Viktoria 08 mit dem Inhalt, eine Spielgemeinschaft einzugehen. Ein neuer Vorstand beim TV Husen-Kurl kündigte diese Vereinbarung wieder auf.

Als Reaktion auf diese Wende kam es zu Übertritten.

Die Folge: 1. u. 2. Damenmannschaft, weibliche A-, sowie männliche A Jugend, ausnahmslos Spieler und Spielerinnen des TV, schlossen sich unserer Abteilung an.

2009

Aus der Vergangenheit haben wir gelernt, dass es eine Zukunft der Handballer in der ÖSG nur gibt, wenn wieder die Jugendarbeit gefördert wird. Eine Initiative für die Durchführung eines Spielfestes wird in die Tat umgesetzt und zwar erfolgreich.

Für das Spieljahr 2010/ 11 wird prognostiziert, mit 2 F Jugendmannschaften und einer Minigruppe anzutreten. Die Aufbauarbeit leisten z.Zt. Christian Lüke und Michael Schulz.

2012

Die erste Damenmannschaft wird Kreisligameister und steigt in die Bezirksliga auf.Es ist der 2. Aufstieg innerhalb von 3 Jahren. Zum Ende seiner langjährigen und erfolgreichen Trainerlaufbahn wurde damit auch ein heimlicher Wunsch von Trainer Wolfgang Friedt erfüllt.

Beteiligt waren : Melanie Adrian, Kristin Beckmann, Sabrina Gonsior, Julia Hecker, Dörte Gröger, Denise Jerghoff,  Anne Leimbach, Gudrun Müller, Kathi Nagel, Verena Porr,  Lina Preiss, Rebecca Rapkay, Rikje Schlinkbäumer, Melanie Steinberg, Annette Stöckler, Margaux Serwe. Co.Trainer: Andreas Preiss.

/html_blank